Die Geschichte

Im Sommer 2019 fragte mich ein guter Freund ob ich nicht den alten Landgasthof in Hohensaaten angucken möchte.  Der läge schon lange im Dornröschen Schlaf. 
   Der Landgasthof ist sofort zu entdecken. Malerisch liegt er inmitten des Ortes gegenüber der schönen neugotischen Feldsteinbau Kirche von F. A. Stüler mit Ziergiebel. Ich stieg aus dem Auto aus, ein leichter Windzug begrüßte mich und soviel Ruhe.  Zwei Tage später traf ich den Hausbesitzer und alles nahm seinen Lauf.
 Mein Herz verliebte sich umgehend in die altehrwürdigen Räumen des Landhofes. Hier wurden vielerlei Feste gefeiert, es wurde getanzt, diskutiert, gespielt, gelacht und   gesungen – kurzum, hier war der Lebensmittelpunkt für die Dorfbewohner als auch deren Gäste. Die Spuren dieses Lebens sind im Landhof noch zu erahnen. Dieses einfache Leben in dem Dich niemand fragt wer Du bist oder was Du hast. Das
 möchte ich konservieren gleichzeitig  wünsche und hoffe ich aber mit meinem neuen  Konzept den Geist des Dorfgasthauses für meine lieben Gäste wieder erlebbar und gleichzeitig eine Art neuer Tradition entwickeln zu können um das Haus in die Zukunft zuführen. Mein vorgehen ist dabei äußerst behutsam um die einzigartige Atmosphäre

der Vergangenheit, den Reiz des Einfachen und   Bodenständigen zu bewahren.
In Hohensaaten werden sich besonders Radfahrer und Kulturfreunde freuen, an diesem schönen Ort zu verweilen, eine kleine Pause einzulegen, die Akkus aufzuladen oder vielleicht sogar eine ganze Nacht dort zu verbringen.